Aufklärung

Momentan beschäftige ich mich mit der Aufklärung, Absolutismus und Bürgertum herausgegeben von Franklin Kopitzsch. Ich versuche auch für mich nochmals aufzuklären, warum ich es nicht schaffe jeden Tag etwas hier zu schreiben.

Aber zuerst etwas über Aufklärung. Ich lese nur einen Ausschnitt aus dem Buch. Ich muss immer noch einen Weg finden an Literatur ran zu kommen, ohne Stunden lang das Abfotografierte in ein eBook umzuwandeln. Da ich nur nach 18 Uhr an die Uni fahren kann und am Wochenende, ist der Bücherausleihe immer geschlossen. Also hole ich mir nur so viele Seite, die ich bis zum nächsten Uni-Besuch lesen kann.

Bis jetzt habe ich nur eine Art Einleitung gelesen. Was davon für meine Arbeit relevant ist, habe ich noch nicht ganz entdeckt. Der Autor des Beitrags hat bemängelt, dass noch nicht genug Forschung auf diesem Gebied gemacht wurde. Er hat Ende der 70er Jahre geschrieben und es besteht die Hoffnung, dass mittlerweile mehr Forschung stattgefunden hat. Ich schaue nochmals im Literaturverzeichnis vom Galls Buch, ob dort neuere Literatur zu finden ist.

Interessant war eine Statistik über Sachsen, die die Anzahl / Proportion der Bevölkerung in “Klassen” aufgeteilt hat und über 3 Epochen 16., 18. und 19. Jahrhundert. Dies lässt sich nicht direkt auf Hessen-Darmstadt übertragen, aber der Ansatz ist interessant und wenn man die Methode kennt, wie er die Zahlen ermittelt hat, kann man vielleicht aus hessische Quellen Zahlen für Hessen-Darmstadt ermitteln.

Was auch interessant war, dass am Anfang er die Menschen in der Mittelpunkt der historische Forschung gesetzt hat. Das ist auch meiner Ansatz für die Arbeit. Mir ist noch weiter bewusst geworden, dass ich als erstes die Kennzeichnen der verschiedene gesellschaftlichen Gruppen lernen muss, um die Akteure in Hessen-Darmstadt zu klassifizieren.

Wie genau definiere ich die Gruppen, die ich bisher herausgefunden habe: Der Großherzog und seine Gefolgsleute, die Regierungsmitglieder und Beamten, die Liberalen und die alt Landständischen Familien? Diese Frage sehe ich als meine momentane Aufgabe.

Also zuerst einfach weiter lesen und weitere Bücher und Literatur ausfindig machen.

Zu der Frage, warum schaffe ich es immer noch nicht jeden Tag zu schreiben? Ich hatte versucht morgens im Zug zu lesen und abends im Zug zu schreiben. komischerweise habe ich Probleme morgen, dass ich beim lesen einschlafe und dann habe ich entweder keine Ideen, wenn ich abends schreiben will, oder ich bin zu erschöpft um mich zu motivieren.

Heute habe ich es umgekehrt gemacht und habe gestern Abend noch gelesen – ohne Probleme mit wach bleiben. Heute morgen habe ich dann geschrieben. Hat dieses mal funktioniert. Das probiere ich weiter so.