Erste Recherchen mit dem Schwerpunkt gesellschaftlicher Wandel am Anfang des 19. Jahrhunderts

Ich habe angefangen das Buch “Von der ständischen zur bürgerlichen Gesellschaft” von Lothar Gall zu lesen.

Er behandelt die Verwandlung der Gesellschaft im frühen 19. Jahrhundert von den bisherigen ständischen geprägten Gesellschaft zu einer Gesellschaft, die von den bürgerlichen Gruppen geprägt wird.

Unter eine ständischen Gesellschaft versteht man eine Gesellschaft, wo die Menschen in verschiedene Stände aufgeteilt sind. Diese sind die adlige, geistige und bäuerliche Stände.

Der vierte Stand entwickelte sich nach dem dreisigjährigen Kiregen als die Anzahl der Bevölkerung in der Städte zugenommen hat.

Ich schreibe das gerade aus meine Erinnerungen und frage mich gerade, ob das alles genauso stimmt. Das ist jedenfalls was bisher hängen geblieben ist. Ich habe mir noch keine notizen gemacht nur einige Stellen im Buch markiert.

Ich bin mir auch nicht so sicher, ob es sinnmach hier das zusammenzufassen, was ich gelesen habe. Es ist möglicherweise sinnevoller hier Erkenntnisse, die ich aus dem Lesen gewonnen habe, hier aufzuschreiben. Antworten z.B. auf die Frage, bring dieses Buch mich weiter. Was für Schlüsse ziehe ich aus dem Buch.

Also das Buch bringt mich weiter. Erkenntnisse, die mir schon einfallen, sind, dass am Anfang der 19. Jahrhundert eine neue gesellschaftliche Macht (gerade durch die Errungenschaften der französische Revolution) sich entwickelt. Die alte Herrschaftsschichten sind damit konfrontiert und, so wie ich das sehe, suche neue Wege, um ihr macht zu erhalten.

Für die Situation in Hessen-Darmstadt sehe ich der Großherzog als Teil des alten Standesgesellschaft und als Mitglied des ersten Standes bemüht seine vom je her Anspruch auf Macht zu erhalten. Allerdings hat die Idee eines aufgeklärte Absolutismus Begehrlichkeiten in ihm geweckt, die nicht wirklich mit der traditionellen Ständesgesellschaft zu verinbaren sind. Er möchte ohne Einmischungen den anderen Ständesmitglieder herrschen.

Auf der andere Seite kommt eine neue Gruppierung in der Gesellschaft hoch, die seine Rolle als Herrscher komplet in Frage stellt. Das ist die neue gebildetet bürgerliche Schichten. Hier sind unter anderem die Kaufleute, Akademiker und Juristen.

Mit diesem Hintergrund entfaltet sich die Prozesse, die zur Konflikt um eine Verfassung für das Großherzogtum begleiteten.

Heute lese ich weiter und schaue welche weitere Erkenntnisse daraus resultieren.