Forschungsstand Ludwig X./I. Hessen-Darmstadt Teil 1

Die suche nach Fachliteratur und Quellen zum Großherzog Ludwig I. von Hessen (bis 1806 Landgraf Ludwig X.) hat zunächst ein sehr überschaubares Ergebnis gebracht.

Erst die Auseinandersetzung mit den gefunden Werke brachte immer mehr Texte und eine erste Einordnung des Thema in der Forschung hervor.

Bevor ich die gefundene Beiträge hier aufliste würde ich gern eine Kategorisierung der Forschung aufstellen und erläutern.

Es gibt als erstes zwei Autoren, die zur Zeit des Großherzogs gelebt haben, die recht umfangreich über seine Person und seine Zeit als Herrscher geschrieben haben. Das waren zum einem der “Hofhistoriograf” Steiner und der damalige “dirigierende Minister” Karl du Bos du Thil. Es ist anzunehmen, dass die herrschende Einstellungen der Zeit zur Monarchie und ihre Beziehung zum herrschenden Haus im Großherzogtum die Perspektive ihrer Darstellung stark prägen.

Ein weiterer Beitrag über Ludwig I. stammt auch aus der Zeit vor dem ersten Weltkrieg. Obwohl sowohl die zeitliche und persönliche Distanz zum Großherzog größer ist, als bei den ersten beiden Autoren, ist trotzdem nicht zu erwarten, dass er weniger einseitig über den Herrscher schreibt.

Nach dem Ende des Kaiserreichs konzentriert sich die Forschung auf einzelnen Themenbereiche, die im Zusammenhang mit dem Herrschaft Ludwig I. Als erstes gab es zwischen den beiden Weltkriegen eine Monographie von Adam Müller zum Thema Verfassung des Großherzogtums von 1820. Er beschränkt sich allerdings überwiegend auf die Darstellung der Abläufe bei der Entstehung. Eine Analyse der Prozesses wird nicht vorgenommen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg entstehen weitere Themen bezogene Werke. Zum einen beschäftigen sich die Autoren mit den Reformen zur Zeit des Rheinbunds und Napoleon. Hier wird auch ausführlich über die Rolle der Verwaltung dabei. In dieser Zeit gibt auch kurze biographische Artikel zum Ludwig I., die im Rahmen von größere Werken, die sich mit dem ganzen Herrschaftshaus Hessen beschäftigen.

Am Jahrtausendwende hat eine neue Erschließung und Aufarbeitung von Regierungs- und weitere Quellen durch Ute Ziegler stattgefunden. Hiermit werden weitere Möglichkeiten für spezifische Forschungsbrereiche eröffnet.

Im Jahr 2016 gab es eine neue biographische Behandlung von Ludwig I., die als Monographie erschienen ist und als Hauptthemenbereich die Regierungshandlung des Großherzogs untersucht. Durch den langen zeitlichen Abstand und die Einhaltung wissenschaftlichen Standards bietet dieses Werk eine der objektivsten Auseinandersetzung mit Ludwig I. und seine Handlungen als Landgraf und dann als Großherzog.